Stahlbau
Leichtmetallbau
Bauschlosserei
Wildner Metallwaren

Zielstrebigkeit, Fleiß und solide Handwerksarbeit waren die Garanten für die positive Entwicklung von Metallbau Wildner. Aus kleinen Anfängen heraus wuchs durch gute handwerkliche Arbeit von Herrmann Wildner und seinen Mitarbeitern, gepaart mit Zuverlässigkeit, ein Betrieb der durchschnittlich 20 bis 30 Beschäftigte zählt, wobei acht Lehrlinge in Ausbildung sind. Seinen Mut zur Selbständigkeit setzte Hermann Wildner am 1. Februar 1971 in die Tat um. Ein landwirtschaftliches Nebengebäude seines Anwesens wurde ausgebaut, so dass eine Werkstatt mit einer Fläche von 65 Quadratmetern entstand. Immer wieder wurde erweitert, bis schließlich 400 Quadratmeter zur Verfügung standen. Trotzdem platzte der Betrieb bald aus allen Nähten. So entschloss sich Hermann Wildner auszusiedeln. Er erwarb im Gewerbegebiet in der Kolpingstraße in Wernberd-Süd ein Grundstück mit 6000 Quadratmetern. Die erste Baustufe wurde 1987 mit der Errichtung einer Stahlbauhalle eingeleitet. Nach und nach wurde dieser Betrieb mit einer zusätzlichen Produktionshalle für den Leichtmetallbau erweitert, so dass jetzt 3600 Quadratmeter Hallenfläche zur Verfügung stehen. Die großzügige Betriebsfläche ermöglicht einen optimalen Fertigungsfluss für die Herstellung von Fenstern und Türen und Fassaden in Leichtmetall sowie für den Stahlbau und für die Bauschlosserarbeiten.
2009 wurde der Betrieb an den Sohn Bernd Wildner übergeben.